Fandom

BleachWiki

Episode 294

1.556Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Episode 294
Bleach 294.jpg
Titel (übersetzt): Der versiegelte Genryūsai
Titel in Katakana: 封印された元柳斎
Titel in Romaji: Fūin sareta Genryūsai
Erstausstrahlung: 26. Oktober 2010

Manga Kapitel: Kapitel 393, Kapitel 394, Kapitel 395
Erste Auftritte: Keine
Kämpfe: Shigekuni Yamamoto-Genryūsai vs Wonderweiss Margela, Shigekuni Yamamoto-Genryūsai vs Sōsuke Aizen
Opening Song: Melody of the Wild Dance - SID
Ending Song: Last Moment - SPYAIR

Saga: Fake Karakura Town
vorhergehende Episode: Klinge des Hasses! Hitsugaya, erzürnt!
nachfolgende Episode: Alles ist eine Falle...konstruierte Verbindungen!

Nachdem die Front der Gotei 13 von Sōsuke Aizen grausam zerschlagen wurde, will sich nun Ichigo Kurosaki abermals gegen diesen in den Kampf gegen den anscheinend übermächtigen Gegner begeben. Doch bevor er Aizen angreifen kann, taucht vor diesem eine Feuerfontäne auf, die ihm den Weg zu seinem Gegner verspeert. Diese stammt von keinem Geringeren als Shigekuni Yamamoto-Genryūsai und dessen Zanpakutō Ryujin Jakka.

Aizen ist überrascht das Yamamoto sich dennoch in den Kampf gegen ihn begibt, und fragt diesen, ob es nicht schon zu spät sei, da seine ganzen Untergebenen schon besiegt wurden und der alte Mann solle doch nun jetzt lieber den Rückzug antreten. Doch Yamamoto denkt nicht daran sich zurückzuziehen, sondern hält Aizen für Arrogant, wenn er denke, er könne ihn niederstrecken. Als Aizen dann meint, er habe ihn schön längst niedergestreckt, greift Yamamoto an, doch dieser bekommt schnell Aizens Schwert zu spüren, welches sich durch dessen linke Seite bohrt. Aber Yamamoto ist nicht so naiv wie Aizen annahm, tut die Wunde nur mit einem lächeln ab und packt sich daraufhin Aizens Arm. Sōsuke fragt was, dieser nun vorhabe und ob der alte Herr sicher sein kann, dass er keine Illusion festhält. Aber Yamamoto kann das Reiatsu Kyōka Suigetsus spüren, welches ihn durchstochen hat. Der Generalkommandant ist sich sicher das seine Chance nun gekommen sei und kurz darauf schießen Flammensäulen überall in Karakura hinauf. Dies ist eine Technik von Ryujin Jakka mit Namen, Ennetsu Jigoku. Eine Technik die Yamamoto die ganze Zeit über vorbereitet hatte, woraufhin Aizen meint, dass dies ein hinterlistiges Manöver sei, wenn er dies vorbereitet hat, während seine Untergebenen abgeschlachtet wurden. Doch das interessiert Shigekuni nicht, da er nun alles daran setzt, dass sie gemeinsam untergehen werden. Er bittet daraufhin Ichigo zurückzutreten, da ihn diese Attacke sonst mit in den Tod reißen würde. Doch die Explosion die Ennentsu Jigoku hervorrufen würde, würde auch laut Aizen, die restlichen verletzten Kommandanten in den Tod schicken. Yamamoto bedauert dies aber nicht, da die Gotei 13 darauf vorbereitet ist.


Nun taucht plötzlich hinter Genryūsai der Arrancar Wonderweiss Margela in seiner Resurrección Extinguir auf, welcher den Schwerthieb Yamamotos aufhält und den General-Kommandanten wegschleudert. Yamamoto landet zwar auf seinen Füßen, jedoch stellt er sich die Frage, weshalb die Flammen Ryujin Jakkas bei dem Angriff gelöscht wurden. Aizen offenbart ihm daraufhin, das er sich auf das stärkste Zanpakutō Ryujin Jakka vorbereitet hat und aus diesem Grund Wonderweiss erschaffen wurde. Der einzige modifizierte Arrancar, der die Fähigkeit hat die Flammen des Ryujin Jakka zu löschen. Dafür habe Wonderweiss seine Sprache, sein Gedächtnis und seinen Verstand aufgegeben. Jedoch meint Yamamoto, dass aufgegeben das falsche Wort sei, und beschuldigt Aizen diese Fähigkeiten eher gestohlen zu haben.


Aizen verabschiedet sich daraufhin von Yamamoto-Genryūsai und befielt Wonderweiss den Angriff auf diesen. Doch Yamamoto verpasst dem Arrancar einen Faustschlag, welcher ein Loch in dessen Oberkörper hinterlässt und ihn meterweit wegschleudert. Yamamoto ist amüsiert, dass Aizen glaube er sei schon besiegt, nur weil Zanpakutō versiegelt wurde. Doch bevor ein zweiter Faustschlag Aizen erreichen kann, wirft sich Wonderweiss dazwischen, der noch nicht besiegt ist. Yamamoto hält Wonderwiss zwar für zäh, jedoch wenn er diesen nicht mit Ikkotsu besiegen kann, wird er wohl mehr Gewalt anwenden müssen. Daraufhin erntet er von Wonderweiss nur ein Stöhnen, während dieser sein Loch, welches ihn Yamamoto zugefügt hat, regeneriert. Der alte Mann bedauert seinen Gegner, dessen Stimme anscheinend auch geraubt wurde. Kurz darauf schlägt Wonderweiss nach Yamamoto, welcher ausweichen und zurückschlagen kann. Der Arrancar ist zwar schnell, jedoch kann dieser nicht mit dem erfahrenen Kommandanten mithalten und wird zu Boden geschlagen. Wonderweiss zeigt sich als ein richtiges Steh-auf-Männchen und startet kaum, nachdem er einen Treffer kassiert hat, schon einen Gegenangriff, bei dem er seine Fäuste auf Yamamoto einprasseln lässt. Dieser kann aber alle Schläge abblocken und taucht hinter ihm auf. Bevor er allerdings Wonderweiss angreifen kann offenbart dieser einen dritten Arm und greift nach dem Shinigami. Dieser schnappt sich den Arm nun und reißt diesen entzwei. Der Arrancar fährt nun unzählige weitere Arme aus und schlägt mit diesen nach dem alten Herr. Er schafft es Yamamoto festzuhalten und ist dabei diesen mit seinen Armen zu besiegen. Unzählige Fäuste hämmern nun erneut auf den Kommandanten ein, welcher er nicht entgehen kann. Jedoch ist dieser Hart im Nehmen, fragt, ob das schon alles war, und reißt zwei weitere Arme Wonderweiss' ab. Anschließend setzt er Soukotsu ein und trifft Wonderweiss in den Magen, dieser zerbröselt daraufhin in Scherben. Der Arrancar geht zu Boden und es offenbart sich, dass dieser innen völlig hohl war. Yamamoto blickt auf ihn herab und hat nur noch Mitleid für den Arrancar über, dessen Gefühle von Aizen jedoch nicht genommen wurden.


Yamamoto wendet sich nur an Aizen dessen Grausamkeit keine Grenzen zu kennen scheint. Aber dieser verteidigt sich nur damit, dass ein Hollow bedeutungslos sei und er ihm nur eine Bedeutung gegeben habe. Doch Shigekuni will sich nicht auf dessen Gespött einlassen und will Sōsuke endlich zum Schweigen bringen. Aizen aber meint nur, Yamamoto sollte seine Worte ernst nehmen und weißt ihn daraufhin, dass Wonderweiss nicht nur die Flammen von Ryujin Jakka sondern auch die des Ennentsu Jigoku verschluckt habe. Yamamoto sieht hinter sich die Überreste von Wonderweiss aufblähen. Doch Yamamoto kann es nicht mehr aufhalten und alle in Wonderweiss gespeicherten Flammen werden in einer riesigen Explosion auf einmal freigesetzt. Shigekuni Yamamoto-Genryūsai kann die Explosion zwar überleben, ist aber dennoch schwer verwundet. Sōsuke Aizen applaudiert diesem nur für die Leistung die Explosion so einzudämmen, dass er die Barriere und Stadt gerettet hat, da diese sonst zu Asche zerfallen wäre. Übermütig tritt Sōsuke Aizen nun hinunter zu Yamamoto in den, durch die Explosion verursachten Krater, um ihm den Rest zu geben. Doch gerade als Aizen ihn mit seinem Schwert hinrichten will, packt dieser sich das Bein des Verräters. Der Arm mit dem er sich Aizen gepackt hat, bekommt daraufhin Risse und Yamamoto setzt ein verbotenes Kido, Ittō Kasō, ein. Daraufhin gibt es eine neue große Explosion. Dieser kann Aizen jedoch verwundet zum Großteil entgehen, jedoch wird er, kaum aus der Feuerfontäne raus, von Ichigo aus der Luft mit einem Getsuga Tenshō angegriffen.


Shinigami Zukan

Renji Abarai wacht in Hueco Mundo neben Rukia Kuchiki und Isane Kotetsu auf. Sofort will er beim Kampf gegen Yammy Llargo den beiden Kommandanten Kenpachi Zaraki und Byakuya Kuchiki zur Seite stehen. Doch als er sich zum Kampffeld begibt, sieht er wie die Kommandanten ihre Klingen kreuzen. Schnell wird ihm gesagt er ist ihm weg. Renji begibt sich daraufhin eingeschüchtert zurück zu Rukia.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki