Fandom

BleachWiki

Kapitel 138: Individual Thoughts – Eigene Überlegungen

1.556Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Mangakapitel

Kapitel138.jpg

Titel: Individual Thoughts – Eigene Überlegungen
Mangaband: Band 16: Nacht des Wijnruit
Kapitelnummer: 138
Anzahl der Seiten: 20
Charaktere: Byakuya Kuchiki, Tetsuzaemon Iba, Sajin Komamura, Kaname Tōsen, Shūhei Hisagi,Soi Fon, Marechiyo Omaeda, Nanao Ise, Shunsui Kyōraku, Shigekuni Yamamoto-Genryūsai, Chōjirō Sasakibe, Kenpachi Zaraki, Orihime Inoue, Yasutora Sado, Ganju Shiba, Yumichika Ayasegawa, Ikkaku Madarame, Yachiru Kusajishi, Uryū Ishida, Makizō Aramaki
erste Auftritte Keine
Kämpfe: Keine
Vorhergehendes Kapitel: Kapitel 137 Surrounding Clutch - Eingekesselt
Nachfolgendes Kapitel Kapitel 139: Drowsy, Bloody, Crazy – Müde, blutig, verrückt


Byakuya steht vor einem Schrein in einem Raum seines Anwesens und betrachtet dort ein Bild von einer Frau. Als er gerufen wird, verabschiedet er sich von dem Bild der Frau.


Im Quartier der 7.Kompanie eilt Vizekommandant Tetsuzaemon Iba zu seinem Kommandanten Sajin Komamura und entschuldigt sich für die Verspätung. Komamura winkt ab und sagt, das Iba das getan hätte, weil er selber Zweifel an der Exekution verspürte. Iba gibt es zu und Komamura sagt, das er für den Generalkommandant sein Leben geben würde, wenn es sein müsse. Dann fragt er, wie der dazugekommene Kommandant Tōsen und sein Vizekommandant Shūhei Hisagi dazu stehen. Tōsen antwortet, dass er den Weg mit dem geringsten Blutvergießens wähle und dass der Pfad, den Komamura beschreitet auch der seine ist.


Im Truppenquartier der 2.Kompanie gehen Kommandantin Soi Fon und Vizekommandant Marechiyo Omaeda zur Exekution. Omaeda findet es sinnlos, darüber zu streiten, ob die Exekution richtig oder falsch ist. Soi Fon erwidert, das Pflicht und Ehre für sie zähle und das sich jeder, der sich ihr in den Weg stelle, selbst ihren eigenen Vizekommandanten, ihr Feind sei und getötet werden müsse.


Kyōraku liegt auf dem Rücken auf einem Dach mit einem Grashalm im Mund. Nanao findet ihn und sagt, das er sich bereit machen muss. Kyōraku erklärt, das er ein Problem hatte wegen dem Grashalm, den er im Mund hat, weil sein ganzer Mund davon brennt. Nanao reißt ihm den Grashalm aus dem Mund und er fragt dann, was er tun solle. Sie antwortet dann nur, dass egal was sie sage, er sowieso tun würde, was er wolle und fügt hinzu, das sie aufpassen würde, dass sie nicht in Schwierigkeiten kommt. Kyōraku meint dann, das er der einzige der vom Generalkommandant getadelt wieder sein wird.


Inzwischen sind die 1. und 2.Kompanie an der Sokyoku eingetroffen. Währenddessen irren Kenpachi und die anderen noch durch Seiretei. Ikkaku sagt, das sie sich nicht auf Yachiru verlassen sollten, diese beißt ihm darauf in den Kopf. Yumichika und Zaraki bemerken, dass ihnen die Kommandanten Tōsen und Komamura und deren Vizekommandanten Hisagi und Iba gefolgt sind. Die anderen sind erschrocken, während Zaraki sich auf einen Kampf mit den Vieren einlassen will.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki