Fandom

BleachWiki

Kapitel 158: Sky Leopardess – Himmels-Leopardin

1.556Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Mangakapitel

Kapitel158.jpg

Titel: Sky Leopardess – Himmels-Leopardin
Mangaband: Band 18: Die Todesbeere kehrt zurück
Kapitelnummer: 158
Anzahl der Seiten: 19
Charaktere: Yoruichi Shihōin, Suì-Fēng
erste Auftritte Keine
Kämpfe: Suì-Fēng vs Yoruichi
Vorhergehendes Kapitel: Kapitel 157: Cat and Hornet – Katze und Hornisse
Nachfolgendes Kapitel Kapitel 159: Der lange weg zum Lebewohl


Soifon erläutert die Fähigkeiten ihres Zanpakutō und es bildet sich ein Homonka (Hornissen-Blüten-Wappen) auf Yoruichis Brust, das, wenn sie zum zweiten Mal an derselben Stelle getroffen wird, zu ihrem sofortigen Tode führen würde. Soifon holt zum zweiten Schlag aus.


Yoruichi flieht vor Soifon, aber sie wird mehrere Male an Rücken und Arm erwischt. Soifon sagt, das die Homonka keinem Zeitlimit mehr unterlägen, als Yoruichi stehen bleibt und einige versteckten Messer einsetzt. Diese hat Yoruichi nur als Ablenkung genutzt, da sie jetzt auf Soifons rechten Arm tritt und ihr einen Tritt von oben verpassen will. Soifon blockt, bekommt ihren rechten Arm, mit dem sie Suzumebachi führt, frei und sticht zu. Dieses Mal wird Yoruichi an der Schläfe erwischt. Soifon will ihr endgültig den Garaus machen, indem sie eine von ihr entwickelte, noch namenlose Technik einsetzt, eine Verschmelzung von Hakuda und Kido. Yoruichi erklärt ihr dann aber, dass diese Technik ursprünglich von ihr entwickelte wurde und Shunko heißt. Dann benutzt sie ihr eigenes Shunko und warnt Soifon, das ihr immer noch ein wenig Kontrolle über die Technik fehlen würde.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki