Wikia

BleachWiki

Renji Abarai

Diskussion25
1.533Seiten in
diesem Wiki
Artikel des Monats Juni 2009 AdM

Charakterinfo

Renji Abarai

Name: Renji Abarai
Alter: unbekannt
Geburtstag: 31.August
Geschlecht: männlich ♂
Gewicht: 78 kg
Größe: 1,88 m
Blutgruppe: A
Spezies: Shinigami
Zugehörigkeit: Shinigami
Rang: Vizekommandant
Kompanie: 6. Kompanie
Zanpakutō Zabimaru
Status: lebendig
Erster Auftritt (Anime): Episode 016
erster Auftritt (Manga): Band 6 Kapitel 051
Familie:
Vater: unbekannt
Mutter: unbekannt
Geschwister: unbekannt
Kinder: unbekannt
Flagge DE miniSynchronsprecher: David Nathan
Flagge JP miniSeiyū: Kentarō Itō


Renji Abarai (阿散井 恋次, Abarai Renji) ist der Vizekommandant der 6. Kompanie der Gotei 13 und dient unter deren Kommandant Byakuya Kuchiki, den er seit seiner Zeit an der Shinigami-Akademie zu übertreffen versucht. Zu Beginn der Serie ist Renji ein Gegner von Ichigo Kurosaki und dessen Freunden, doch nachdem er gegen Ichigo verloren hat, schließt er sich ihrer Sache an um seine Kindheitsfreundin Rukia Kuchiki zu retten. In den ersten Beliebtheitsumfragen war Renji stets weit vorne, meist unter den Top 5, während er in neueren Umfragen nicht einmal mehr in den Top 10 erschien, was aus dem Auftauchen neuerer beliebterer Charaktere wie Grimmjow Jaegerjaques und Ulquiorra Cifer resultierte.

Erscheinung

Zabimaru versiegelt

Renjis Körperansicht

Renji gehört - was sein äußeres betrifft - zu den auffälligeren Charakteren in Bleach. Er hat lange dunkelrote Haare, die meist zu einem Zopf zusammengebunden sind, außerdem ist sein gesamter Oberkörper mit Tribal-Tatoos tätowiert, woher er diese hat ist jedoch nicht bekannt. Aber es scheint so, als ständen sie für sämtliche Errungenschaften, die er jemals erreicht hat. Denn die Anzahl seiner Tatoos vergrößert sich im Laufe seiner Shinigami-Laufbahn, angefangen aus seiner Zeit als Student an der Shinigami-Akademie, bis zu dem Zeitpunkt als er von Byakuya Kuchiki nach seiner Niederlage gegen Ichigo gefangen genommen wurde (damals bedeckten seine Tätowierungen seinen kompletten Rücken). Normalerweise trägt Renji die Standarduniform eines Shinigami zu denen er gelegentlich aufwendige Kopfbedeckungen trägt, meist teuer anmutende Sonnenbrillen oder ein weißes Hachimaki. Renji kauft seine Sonnenbrillen aus dem berühmten "Silberlibellen-Brillen-Laden in der Soul Society und sie sind ein halbes Jahresgehalt eines Shinigami wert, jedoch werden sie unglücklicherweise in seinen Kämpfen zerstört (meist in Kämpfen gegen Ichigo). Sobald solch eine Situation eintrifft, ersetzt er sie so lange durch ein Hachimaki, bis er sich wieder ein paar Neue leisten kann. Sein Traum ist es, irgendwann einmal eine Sonnenbrille zu tragen die er selbst entworfen hat. Wie sich aus dem Shinigami-Tagebuch herausstellte, sucht er auch in der Menschenwelt nach einigen Exemplaren, jedoch besitzt er was das betrifft keinerlei Sinn für Mode, da er sich unzählige mit herz- und sternförmigen Brillengläsern gekauft hat, die er sogar Byakuya andrehen wollte. Auch wird Renji öfters in einem weisen kimonoartigen Pyjama mit rosa Blumenmuster und einem grauen Obi um die Taille gebunden, draußen spazieren gehen gesehen, doch da es mittlerweile ein häufiger Anblick ist, stört es die weiblichen Shinigami seiner Kompanie nicht mehr. Unter dem Pyjama trägt er Verbände, auch wenn nicht klar ist warum.

Persönlichkeit

Was seine Persönlichkeit angeht, ist Renji weitaus exzentrischer, als die meisten anderen Shinigami. Seine Persönlichkeit reicht von selbstgefällig, eingebildet und großspurig - wie zu Beginn der Geschichte - bis absolut gehemmt, blockiert, niedergeschlagen und deprimiert, nachdem er von Ichigo und Byakuya Kuchiki im Kampf besiegt wurde, kann aber nichtsdestotrotz, wenn er einer wirklichen Herausforderung gegenübersteht, ein ernst zunehmender, entschlossener Gegner sein. Er ist Ichigo Kurosaki in vielen Punkten sehr ähnlich, deshalb werden sie während des Bount Arc auch irrtümlicherweise für Brüder gehalten und Ichigo behauptet darauf, dass sie Cousins seien. Renji hegt zudem eine tiefe Zuneigung zu Rukia Kuchiki, was in einigen Situationen schon beinahe an romantische Gefühle ihr gegenüber gleich kommt; z.B. als er sehr traurig darüber war, als sie von Byakuya aufgenommen wird und später besessen von ihrer Rettung ist, oder als er mit kindischer Freunde reagierte, als Rukia während des Bount Arc plötzlich auftauchte.

Jederzeit bereit für den Kampf zu töten und für das zu sterben woran er glaubt, ist Renji ein gefährlicher Mann für jeden, der sich ihm in den Weg stellt.

Er isst am liebsten Taiyaki (= ein japanisches Gebäck in der Form eines Fisches mit verschiendenen süßen Füllungen), hasst jedoch im Gegensatz zu seinem Kommandanten scharfes Essen. Außerdem spielt er gerne Fußball und hat sogar seine eigene Mannschaft für die 6. Kompanie zusammengestellt, die aus Sechsmann besteht und leider nur mehr oder weniger erfolgreich ist. Die Mannschaft besteht aus ihm, Rikichi, dem 4. Offizier, dem 8. Offizier, dem 13. Offizer und dem 20. Offizer als Torwart.

Vergangenheit

Renji Kind

Renji und Rukia als Kinder im 78. Bezirk von Rukongai

Renji stammt aus "Inuzuri", dem 78. Bezirk in Süd-Rukongai. Er wuchs mit einigen anderen Kindern als Waise auf, Rukia mit eingeschlossen. Die Gruppe um Renji lebte davon, sich ihre Nahrung suchen zu müssen oder zu stehlen. Renji und Rukia fanden schnell heraus, dass sie spirituelle Kräfte besaßen, allerdings blieben sie bei ihren Freunden, bis diese mit der Zeit gestorben waren. Danach bewarben sie sich an der Shinigamiakademie, um so irgendwann ein besseres Leben führen zu können.

Renji zur Akademiezeit

Renji zu seiner Akademiezeit

In der Shinigamiakademie wurde Renji zur besten Klasse zugelassen, da er im Zanjutsu sehr begabt war, obwohl er im Kidō weniger Talent zeigte. In seiner Ausbildungszeit freundete sich Renji mit Izuru Kira und Momo Hinamori an, von denen jeder es schaffte bis zum Vizekommandant aufzusteigen. Außerdem lernte er während seiner Akademiezeit auch Shūhei Hisagi kennen, der schon damals die Position eines Rangoffiziers der Gotei 13 zugesichert bekommen hatte und schließlich Vizekommandant der 9. Kompanie wurde. Renji ist ein Absolvent des 2066 Jahrgangs auf der Akademie. Nach seinem Abschluss wurde er dann der 5. Kompanie zugeteilt, doch nach Entdeckung seines enormen kämpferischen Könnens direkt in die 11. Kompanie versetzt. Nach nur einem Monat erfolgte dann seine Beförderung zum Vizekommandanten der 6. Kompanie.

Seine Freundschaft zu Rukia erkühlte während dieser Zeit, nachdem sie von der Kuchiki Familie adoptiert wurde, denn er glaubte, dass er nun nichts mehr in ihrem Leben zu suchen hätte - nun, da sie eine Adelige war. Abgesehen davon, dass sie beide den Verlust der Gesellschaft und des Vertrauens des anderen bereuten. Renji hielt es aber für das Beste sie ihr Leben als Adelige genießen zu lassen und sich nicht einzumischen, egal was auch geschehen sollte.


Bei einem Trainingsausflug der Spitzenklasse des ersten Jahrgangs in die Menschenwelt, in die Renji, Momo und Izuru gingen und der von den Schülern aus dem 6. und letzten Jahrgang der Akademie geleitet wurde, hatten Renji, Momo und Izuru dank ihres Teamworks unglaublich schnell Erfolg. Allerdings tauchten kurze Zeit später einige Huge Hollows auf, die bis auf Shuhei Hisagi alle aus dem 6. Jahrgang töteten. Obwohl Shuhei anordnete, dass alle aus dem 1. Jahrgang fliehen sollten, blieb Momo zurück, um ihm im Kampf beizustehen und natürlich blieben auch Renji und Izuru um Momo zu unterstützen. Doch obwohl sie sich tapfer schlugen, musste erst Verstärkung von der Soul Society in Form des Kommandanten der 5. Kompanie, Sōsuke Aizen und dessen Vizekommandanten Gin Ichimaru eintreffen, die - wie man später erfährt - die Hollows selbst ausgesandt hatten. Bei dieser Gelegenheit warf Aizen auch sofort ein Auge auf die vier jungen Shinigami und so holte er sich Renji, Izuru und Momo später in die 5. Kompanie und sorgte dafür, dass Shuhei in die 9. Kompanie eingeteilt wurde.

Renji bittet Ikkaku ihn zu trainieren

Renji bittet Ikkaku, ihn zu trainieren

Während Aizen Momo und Izuru sich selbst und Gin unterstellte, schob er den rebellischen Renji in die 11. Kompanie ab, wo er aufgrund seiner großen Fähigkeiten im Zanjutsu bald zum 6. Offizier aufstieg. Während dieser Zeit freundete er sich mit Ikkaku Madarame an, der ihn im Kampf unterrichtete. Renji fand heraus, dass Ikakku das Bankai beherrscht, jedoch weigerte sich dieser es im Training mit Renji einzusetzen.

Am selben Tag, an dem Rukia in die Menschenwelt aufbrach, wurde Renji zum Vizekommandanten der 6. Kompanie befördert. Izuru, Momo und Ikkaku, die von seiner gemeinsamen Vergangenheit mit Rukia wussten, rieten ihm sich zu beeilen, um sie noch vor ihrer Abreise einzuholen, jedoch entschied er sich lieber dafür auf Rukias Rückkehr zu warten und sie dann mit seiner Beförderung zu überraschen. Unglücklicherweise wurde er aber drei Monate später zusammen mit Byakuya in die Menschenwelt gesandt um Rukia zurück in die Soul Society zu holen. Seitdem er Byakuya Kuchiki, dem Kommandanten der 6. Kompanie das erste Mal begegnet war, ist es Renjis größter Traum ihn irgendwann einmal im Kampf besiegen zu können und ihn an Stärke zu übertreffen.

Handlung

Ersatzshinigami Saga

Abarai

Renjis erster Auftritt (mit einer seiner teuren "Sonnenbrillen")

Renji hat seinen ersten Auftritt, als er zusammen mit seinem Kommandanten Byakuya Kuchiki dessen Schwester und seine Kindheitsfreundin Rukia Kuchiki aus der Menschenwelt zurück in die Soul Society bringen soll, damit sie dort wegen ihrer angeblichen Verbrechen hingerichtet werden kann. Bevor ihnen dies jedoch gelange, taucht Uryū Ishida am Ort des Geschehens auf, um Rukia zu helfen. Allerdings wurde der Quincy ziemlich schnell von Renji auf nicht bekannte Weise besiegt. Es scheint aber so, als hätte Renji, der auf ein Fünftel seiner Stärke reduziert war, da er in der realen Welt operieren sollte, in diesem Kampf sein Shikai nicht freisetzen müssen.
Renji shikai

Renji setzt sein Shikai frei.

Bessere Chancen hatte da schon Ichigo, der wenig später eintraf und den Renji noch aus ganz anderen Gründen zur Strecke bringen wollte. Nämlich weil er glaubte, Ichigo hätte Rukia ihre Shinigamikräfte gestohlen und sie so zur Hinrichtung verdammt. Indem Ichigo seine verborgene spirituelle Energie freisetzte, konnte er Renji, der anfangs mit seinem freigesetzten Zanpakutō Zabimaru die Oberhand besaß, sogar fast besiegen. So weit kommt es dann aber doch nicht, da Renji von Byakuya "gerettet" wurde, der Ichigos Zanpakuto mit bloßer Hand zerbrach und ihn anschließend mit Senka schwer verwundete, obwohl auch Byakuya in der Menschenwelt nur ein Fünftel seiner Kraft zur Verfügung hatte.

Nachdem Renji und Byakuya mit Rukia in die Soul Society zurückgekehrt waren, sieht man Renji noch einmal, wie er Rukia in ihrer Zelle in der Fakultät der 6. Kompanie besuchte und sie aufzumuntern versuchte, indem er meinte, dass ihr Bruder Byakuya sie da schon raus holen und niemals zulassen würde, das man sie hinrichte. Als Rukia aber erwiderte, dass dies nicht der Fall sein würde, da Byakuya die Gesetze der Soul Society strenger als irgendjemand anderes befolge und kurz darauf auch Byakuya auftauchte und eben dies bestätigte, ist Renji geschockt.

Soul Society Saga

Zabimaru

Renji mit Zabimaru im Kampf gegen Ichigo

Zu Beginn der Soul Society Saga spielte Renji keine besonders große Rolle, außer dass er von seinem ehemaligen Komandanten Sōsuke Aizen gefragt wurde, ob er denkt, dass Rukia hingerichtet werden solle, was Renji ziemlich verwirrte.
Nachdem sowohl Ikkaku Madarame und Yumichika Ayasegawa, als auch Jirōbō Ikkanzaka von den Ryoka besiegt worden waren, machte sich Renji nach einem Vizekommandantentreffen ohne sein Vizekommandantenabzeichen zu tragen auf, um Ichigo vor dem Senzaikyū zu stoppen.
Tatsächlich traf er dort auf Ichigo, Ganju Shiba und Hanatarō Yamada, der sich auf die Seite der Ryoka geschlagen hatte und ein heftiger Kampf zwischen ihm und Ichigo entbrennte. Obwohl Renji, dem nun seine volle spirituelle Kraft zur Verfügung stand, Ichigo mit der ersten Attacke von Zabimaru fast besiegte und dank seiner Schnelligkeit auch Ichigos Konter in seiner "Angriffspause" zwischen drei Angriffen vereiteln konnte, wurde er letztendlich von Ichigo mit einem - bei diesem Kampf noch namenlosen - Getsuga Tenshō besiegt, wobei auch Zabimaru zerbrach.

Sich einen Dreck um seine Ehre scherend bat Renji Ichigo schließlich, Rukia an seiner Stelle zu retten. Dabei erklärte er ihm auch, warum er, als "streunender Hund" dies nicht tun konnte.
Zabimarus Geist

Renji trainiert mit Zabimaru, um das Bankai zu erreichen.


Während Ichigo, Ganju und Hanatarō ihren Weg fortsetzen, wird Renji von Izuru Kira, dem zusammen mit Momo Hinamori Renjis Abwesenheit aufgefallen war, gefunden und in Sicherheit gebracht. Auf Befehl von seinem eigenen Kommandanten hin wurde Renji dann ins Gefängnis gesteckt, da es laut Byakuya keine Entschuldigung für seine Niederlage gebe, da er unbedingt allein gegen die Ryoka kämpfen wollte. In seiner Zelle wird Renji dann von einem Mitglied der 4. Kompanie geheilt und führt ein Gespräch mit Zabimaru, der ein weiteres Mal gegen Ichigos Zangetsu antreten wollte. Doch Renji erwiederte daraufhin, dass sie beide nicht länger Feinde seien.
Renji bankai

Renji setzt im Kampf gegen Byakuya sein Bankai ein.

Nachdem Renji aus der Gefangenschaft ausgebrochen war, begab er sich zum unterirdischen Trainingsareal unter dem Sōkyokuhügel, wo Ichigo mit Yoruichi Shihōin trainierte, um das Bankai zu erlernen. Nachdem er Ichigo mitgeteilt hatte, dass Rukias Exekutionsdatum ein letztes Mal vorverlegt wurde, trainierte er selbst auch mit seinem wiederhergestellten Zabimaru, um das Bankai auf die herkömmliche Weise zu erreichen, da er schon kurz davor stand, es zu erlernen.
Renji erreichte Bankai bereits vor Ichigo und machte sich auf den Weg, um Rukia selbst zu retten, noch bevor sie zu ihrer Exekution gebracht werden kann. Er wurde allerdings mit Byakuya konfrontiert und ein Kampf zwischen dem Kommandanten und Vizekommandanten der 6. Kompanie began. Obwohl Renji sein neu erworbenes Bankai einsetzte, dominierte Byakuya den Kampf und verletzt Renji schwer.
Bleach - 54 - 35

Renji flieht mit Rukia.

Mehrere Male bäumte sich Renji noch einmal auf, um einen verzweifelten Gegenangriff zu starten und hatte damit teilweise Erfolg. Das änderte jedoch nichts am Ausgang des Kampfes. Byakuya lässt den sterbenden Renji zurück und verlässt den Kampfplatz als Sieger. Die einzigen "Erfolge", die Renji in diesem Kampf für sich erringen konnte, waren, dass er Byakuya auf ein Knie zwingen konnte, was dieser zuvor als unmöglich betrachtet hatte und dass Byakuya sein Bankai gegen ihn einsetzen musste und er Renjis Stärke anerkannte, indem er seinen wertvollen Schal bei dem Sterbenden zurückließ und sagte, diesmal hätten ihn Renjis "Fangzähne" erreicht, obwohl er kurz zuvor sagte, dass dies nie geschehen würde. Renji wird von seinem Bewunderer Rikichi gefunden, der Hanatarō Yamada aus dessen Zelle befreite, damit Hanatarō sein großes Idol heilt. Hanatarō stellte allerdings fest, dass Renjis schwerste Wunden zuvor bereits geheilt worden waren und es wird impliziert, dass Heilungen einer solch hohen Stufe eigentlich nur von der Kommandantin der 4. Kompanie, Retsu Unohana persönlich durchgeführt worden sein können.
Bleach - 60 - 24

Tōsen stellt sich Renji in den Weg

Das nächste Mal tauchte Renji auf dem Hügel des Sōkyoku auf und wird von Ichigo damit betraut, Rukia von dort weg zu schaffen und sie mit seinem Leben zu beschützen. Bereitwillig stimmte Renji zu und floh vom Exekutionsplatz mit Rukia in seinen Armen.

Obwohl Renji es dank Ichigos Eingreifen schaffte, den Sōkyokuhügel zu verlassen und auch weiterhin zu fliehen, brachte all dies keinen wirklichen Erfolg, da er und Rukia etwas später von Kaname Tōsen zurück auf den Sōkyoku-Hügel teleportiert wurden, damit Sōsuke Aizen dort das Hōgyoku aus dem Konpaku von Rukia entnehmen konnte.

Bleach - 61 - 18

Renji wird von Aizen besiegt

Aizen befohl ihm Rukia los zu lassen und zu verschwinden, jedoch weigerte sich Renji und obwohl Ichigo und er zusammen versuchten Aizen aufzuhalten, wurden sie von diesem mit Leichtigkeit besiegt.

Nach Aizens Verrat sieht man Renji im Krankenzimmer seines Kommandanten sitzen und Byakuya fragt ihn, ob Renji enttäuscht darüber sei, dass er immer noch am Leben war. Renji antwortet darauf, das Byakuya sein Kommandant sei und das, wenn er nicht überlebt hätte, als dieser versuchte Rukia vor Aizen zu beschützen, es sonst niemanden mehr für ihn gebe, den er um jeden Preis an Stärke übertreffen will. Die Unterhaltung wird daraufhin von Ichigo unterbrochen, der auf der Suche nach Rukia ist. Zuletzt ist Renji auch bei der Abreise von Ichigo und dessen Freunde, zurück in die Menschenwelt einer der Anwesenden.

Bount Saga

Bleach - 81 - 26

Renji versucht ein Kind vor den Bitto zu beschützen

Im Anime wird Renji an Rukias Stelle der zuständige Shinigami für den Breich um Karakura Town. Während dieser Zeit lebte er kostenlos im Urahara Shop, was sich zu einer richtigen Folter für ihn entwickelte, da die Bewohner des Shops immer wieder auf seine Schuld anspielten, die er bei ihnen hat und ihm den Spitznamen "Schmarotzer" verleihen. Als Ichigo nach seiner ersten Niederlagen gegen die Bount depressiv ist, half Renji ihm zusammen mit Ganju Shiba dabei, sich seine Stärke wieder bewusst zu machen und sein Selbstvertrauen zurückzugewinnen.

Nachdem sich die Bount völlig zu Erkennung gegeben hatten, schloss Renji sich Ichigos Freunden bei der Konfrontation in Jin Kariyas Anwesen an, von dort aus Kariya, Yoshino Soma opferte, um die Bittos zu erschaffen.

Später, als die Bittos in der Stadt ihr Unwesen trieben, rettete Renji ein Kind vor ihnen, wird jedoch dabei selbst schwer verletzt zurückgelassen, nachdem die Bitto auf Befehl zurückgerufen wurden. Er wurde von Hanatarō geheilt, jedoch war es anfangs unklar, ob Hanatarō auch das Kind heilen könnte, da die Bitto ihm fast seine komplette Seele entzogen hatten. Später bekommt man jedoch zu sehen, dass es Hanatarō letztendlich doch noch gelangt das Kind zu retten, worüber Renji mehr als erleichtert ist. Inzwischen wurden Izuru Kira, Shuhei Hisagi, Rangiku Matsumoto und Yumichika Ayasegawa von Tōshirō Hitsugayaausgewählt, um die Bount in der Menschenwelt zu bekämpfen. Die Shinigami fanden den Unterschlupf der Bount und drangen dort ein. Sie wurden aber von Ugakis Doll - Geselle - kampfunfähig gemacht. Auch Renji, Ichigo und seine Freunde betraten die Höhle kurze Zeit später und wurden ebenfalls von Geselle angegriffen. Der größte Teil der Gruppe blieb zurück, um sich um ihre Verletzungen zu kümmern, während Renji und Ichigo weiter gingen um die anderen vermissten Shinigami zu finden.

Bleach - 90 - 12

Renji kämpft gegen Ugaki und seine Doll Gesell

Nachdem Ugakis Doll Gesell Yumichika schwer verwundete und beinahe tötete, erinnert sich Renji an den Kampfgeist den er besaß, als er noch in der 11. Kompanie war und bekämpft Gesell in einem eins-zu-eins Kampf mit seinem Bankai. Yumichika hielt Ichigo davon ab sich einzumischen und erklärte das jeder der einmal zur 11. Kompanie gehört hat, daran glaubt, dass ihre Kämpfer immer eins-zu-eins in einem Kampf antreten sollten und das es unehrenhaft sei Hilfe zu erhalten. Renji schafft es Gesell zu verwunden, worauf dieser durchdrehte und seinen eigenen Besitzer Ugaki tötete.

Bleach - 97 - 14

Renji, Hitsugaya und Rangiku halten nach ungewöhnlichen Vorkommnissen Ausschau

Während einer kurzen Unterhaltung zwischen Ichigo und den Shinigami, drangen die Bount in der Soul Society ein und ein verletzter Renji (der Yumichikas Hilfe zum Laufen benötigte) erklärte der Gruppe, dass auch er zur Soul Society zurückkehren wird. Dort angekommen, wurde er etwas später von Toshiro Hitsugaya besucht, der wissen wollte, ob Renji nützliche Informationen über die Bount besäße.

Renji, Hitsugaya und Rangiku trieben dann zusammen Nachforschungen über merkwürdige Ereignisse die in einem Wald in Rukongai aufgetretensind . Als die drei den Wald erreichten, sind die Bount jedoch bereits fort und sie wurden stattdessen schon von Maki Ichinose erwartet, der dafür sorgen sollte ihre Verfolgung zu verhindern und den Bount an Zeit zu verschaffen. Obwohl er Anfangs dabei Erfolg hatt, bekam er es schließlich mit Kenpachi Zaraki zu tun und gabt sein Vorhaben für die Gelegenheit Kenpachi zu töten auf.
Nachdem sie ins Seireitei zurückgekehrt waren kümmeret sich Renji hauptsächlich um die Erledigung der Shinigami, die von Mabashis Doll Rizu kontrolliert werden und nachdem Mabashi besiegt war, kümmerte er sich um die Verwundeten. Außerdem brachte er Rukia später zum Kampf zwischen Ichigo und Jin Kariya auf den Sōkyoku-Hügel.


Arrancar Saga

Bleach - 114 - Large 31

Renji taucht mit seinem Team in Ichigos Schule auf

Als die Arrancar in der Menschenwelt auftauchten, soll ein Team von Shinigami entsandt werden, um Ichigo und seinen Freunden beizustehen. Rukia wird ausgewählt, weil sie sich gut in der Menschenwelt auskennt und Renji soll als ihr "Beschützer" mitkommen. Ihm steht es frei, einen Shinigami unter dem Rang eines Vizekommandanten mitzunehmen, dem er bei Kampfeinsätzen am meisten vertraut und so wählt er Ikkaku Madarame. Als Yumichika sagte, dass er ebenfalls mitkommen will, hat Rangiku Matsumoto inzwischen auch Wind von der Sache bekommen und Tōshirō Hitsugaya, Kommandant der 10. Kompanie, wird als Aufpasser mitgeschickt. Während ihres Aufenthalts in der Menschenwelt wollte Renji wieder bei Kisuke UraharaUnterschlupf finden, um diesem ein paar Fragen zu stellen, denen der Ladenbesitzer jedoch geschickt auswicht.
Renji vs Ylford

Renji gegen Yylfordt

Als dann Arrancar um den 6. Espada Grimmjow Jaegerjaques auftauchten, stand Renji Arrancar Nr. 15 Yylfordt Granz gegenüber, der ihm, obwohl Renji mit seinem Bankai kämpfte, anfangs einige Schwierigkeiten bereitete, sodass Ururu Tsumugiya aus dem Urahara Shop eingreifen musste. Nachdem sie es geschafft hatte, Yylfordt zu verwunden, setzte dieser sein Zanpakuto frei und Renjis Lage verschlechterte sich noch mehr. Er hatte Glück, dass bald darauf die Limitaufhebung von der Soul Society kam und sich das Blatt zu seinen Gusten wendete. Durch den plötzlichen Anstieg seiner Stärke, kann Renji den überraschten Yylfordt besiegen. Später meinte er, dass er vielleicht nicht gewonnen hätte, wenn er von Anfang an mit voller Stärke gekämpft hätte, da er so Yylfordt nicht hätte überraschen können und dieser im Kampf vorsichtiger gewesen wäre.


Hueco Mundo Saga

Renji und Rukia in Hueco Mundo

Renji und Rukia kommen nach Hueco Mundo nach.

Nach diesem Kampf erlaubte ihm Urahara zum Dank für unbegrenzte Zeit in seinem Laden wohnen zu können. Während der Zeit die er dort lebte, half er Yasutora Sado zu trainieren, um dessen Fähigkeiten zu verbessern, da er wegen einer Abmachung die er mit Urahara abgeschlossen hatte, für die nächsten drei Monate alles tun sollte, was Urahara von ihm verlangte, wenn er als Belohnung dafür alle Antworten auf seine Fragen bekomme die Renji ihm stellen wollte und was der eigentliche Grund dafür war, warum sich Renji entschied zum Urahara Shop zu gehen. Auch sollte er sich wegen seiner Erschöpfung, die aus dem Training mit Chad resultierte, aus dem zweiten Kampf mit den Arrancar heraushalten, der eigentlich nur eine Ablenkung war, damit Orihime InouezuAizen gebracht werden konnte.

Als das Team um Hitsugaya erfuhrt, dass Orihime von den Arrancar verschleppt wurde, meldete Renji sich freiwillig dafür eine Mannschaft zusammenzustellen und Orihime suchen zu gehen und sie wohlbehalten zurückzubringen. Die Bitte wurde jedoch verweigert und das Team stattdessen dazu gezwungen, unter der Bewachung von Byakuya Kuchiki und Kenpachi Zaraki zurück in die Soul Society zu gehen.

Da Renji und Rukia mit Ichigo und den anderen, die sich zu Orihimes Rettung aufgemacht hatten, sowie Orihime selbst befreundet sind, wollten sie sich heimlich nach Hueco Mundo schleichen. Sie wurden dabei jedoch von Byakuya bemerkt, der jedoch sagt, dass es nur sein Befehl gewesen sei, sie zurück in die Soul Society zu holen. Er habe keinen Befehl, dass sie auch in der Soul Society zu halten sind und so gibt er ihnen sogar noch zwei Umhänge mit auf den Weg. Als sie in Hueco Mundo ankommen, fragen Renji und Rukia Ichigo aufgebracht, warum er nicht gewartet hatte, bis sie zurückkommen würden. Ichigo antwortet, er habe gedacht, sie dürften ihm nicht zur Hilfe kommen, was ihm wiederum Schelte durch die beiden einbrachte, da sie sagten, dass sie Freunde seien und ihn daher niemals im Stich lassen würden. Nachdem diese Angelegenheit geklärt war, setzen sie ihren Weg zu Aizens Palast, Las Noches, auf dem Rücken von Bawabawa zusammen mit der kleinen Nel, Dondochakka Birstanne und Pesche Guatiche fort.
Nachdem sie in Las Noches eingedrungen waren und fünf verschiedene Pfade entdeckten, entscheiden sie, dass sie sich aufteilen müssen. Davor erklärte Renji Ichigo noch einmal, dass er Vertrauen in die Fähigkeiten seiner Freunde haben muss und dann machten sie sich unter einem alten Kampfschwur der Gotei 13 - sich auf jeden Fall lebend wiederzusehen und niemals aufzugeben - der von Renji gesprochen wurde, in verschiedene Richtungen auf.

RenjiKido

Renji setzt Hadō #31 Shakkahō ein und...

Renji wurde auf seinem Weg von Dondochakka verfolgt, der denkt, dass Nel diesen Weg genommen habe. Die beiden verstehen sich nicht sonderlich gut und streiten miteinander, bis sie in eine Falle von Szayelaporro Granz laufen. Nachdem er sich vorgestellt hatte, enthüllte der 8. Espada, dass Renji sein Bankai aufgrund der Daten, die er beim Analysieren der Leiche seines Bruders Yylfordt Granz über dieses erhalten hatte, in diesem Raum nicht einsetzen kann.
Als Renji durch Szayel davon erfährt, dass Rukias Reiatsu verschwunden seit, attackierte er ihn sofort mit Zabimaru. Obwohl der Espada angekündigt hatte, dass Renji ihn nur mit seinem Shikai nicht verletzen könne, schaffte Renji es doch. Allerdings fand Renji sich schon bald wieder in der gleichen Situation wie vorher und auch Uryū, der kurz darauf am Ort des Geschehens zusammen mit Pesche Guatiche eintraf, konnte nicht viel mehr ausrichten.
Shakkahoexplosion

...jagt sich und Szayel damit in die Luft.

Die Beiden verbünden sich, um mit Szayels Untergebenen fertig zu werden. Um Uryū eine Chance zum Gegenschlag zu geben, fesselt Renji sich mit Zabimaru an den Espada und setzt dann Hadō #31 Shakkahō auf kurze Distanz ein, was beide schwer verletzt. Als Szayel sich zurückzieht, aktiviert er dabei Uryūs Falle, eine riesige, von Gintō ausgelöste, Explosion. Szayel überlebt die Explosion, trägt jedoch fatale Verletzungen davon. Diese heilt er sofort wieder vollständig, indem er Lumina, einen Arrancar aus seiner Fracción, isst. Dann verlässt er den Kampfplatz, um sein zerstörtes Outfit zu ersetzen und sich einen neuen Plan auszudenken.
Die Abwesenheit ihres Gegners nutzen Renji und Uryū dazu, einen Weg aus Szayels Gemächern zu suchen, da sie eigentlich gekommen waren, um Orihime zu retten und nicht, um gegen Espada zu kämpfen. Außerdem brauchen Rukia und Chad ihre Hilfe. Doch Szayel manipuliert die Korridore so, dass sie am Ende wieder im selben Raum wie zuvor landen. Dort taucht der Arrancar hinter ihnen ein weiteres Mal auf und setzt sein Zanpakutō frei. Nachdem die Flüssigkeit von Fornicarássieberührt, erschafft Szayelaporro Klone von ihnen, die bis auf einige Zeichen an den Augen genau identisch wie die beiden aussehen. Außerdem teilt er den Kämpfenden mit, dass das Limit, dass ihre spirituelle Energie bislang zurückhielt, aufgehoben wurde. Als Reaktion darauf setzt Renji sein Bankai frei, wodurch all seine Klone das Gleiche tun und Szayels Raum zerstört wird. Dieser ist darüber so sauer, dass er die Klone wieder verschwinden lässt.

RenjiDoll

Renji als Voodoopuppe

Der 8. Espada meint, er würde ihnen nun die wahre Fähigkeit von Fornicarás demonstrieren und erschafft eine Voodoopuppe von Uryū.
Szayelaporro versetzt der Puppe einen Schlag und offenbart somit, dass er nun die Kontrolle über alle fünf Sinne Uryūs besitzt. Trotz Renjis Bitte hin dies nicht zu tun, zerreist Szayel die Puppe und obwohl Uryū seine Beine dabei nicht verliert, zerdrückt Szayel den winzigen Magen innerhalb der Puppe, was eine kritische Verletzung Uryūs zur Folge hat. Als Renji den Feind daraufhin angreift, wird er selbst von Szayels Zanpakutō verschlungen und wieder ausgespuckt und Szayel erschafft so auch eine Puppe von Renji. Durch das Zerstören von Renjis Achillesferse macht er Renji lauf- und damit kampfunfähig. Obwohl es so scheint, als könnte der kombinierte Angriff von Dondochakka und Pesche das Blatt noch wenden, hat Szayel die Kräfte der beiden bereits analysiert und lenkt den Angriff einfach ab, auch wenn er zugibt, dass dieser ihn vernichtet hätte, wenn sie ihn zu Anfang des Kampfes eingesetzt hätten.
Bevor Szayelaporro seine Gegner jedoch endgültig erledigen kann, taucht Mayuri Kurotsuchi auf, der gegen den Espada kämpft und ihn schließlich besiegt. Mayuri bietet den beiden an, ihre Wunden zu heilen und will Uryū zuerst versorgen, doch Renji meint, er müsse seinen Kameraden helfen und daher zuerst geheilt werden. Mayuri antwortet ihm, dass nur Kenpachi Zaraki noch kämpfe um seinem Freund Ichigo zu helfen und warnt ihn davor, dass er es nicht überleben würde, sollte er sich in dessen Kampf mit Nnoitra Gilga einmischen, bevor der Kommandant der 12. Kompanie die Türen zu Szayels Labor entriegelt und sich über den Inhalt wundert.
Renjis Wunden werden scheinbar doch vor deren Uryūs geheilt, da Letzterer bei den nachfolgenden Kämpfen erst später dazustieß.

Fake Karakura Town Saga

Nachdem Sōsuke Aizen, Gin Ichimaru und Kaname Tōsen Las Noches zusammen mit den drei stärksten Espada verlassen hatten und Orihime mit Ulquiorra dort zurück gelassen wurde, versuchte der inzwischen geheilte Ichigo, ihr zur Hilfe zu eilen. Chad, Rukia und Renji versuchten Ichigo dabei zu unterstützen, indem sie für ihn gegen die Exequias kämpften, die versuchten Ichigo aufzuhalten. Ihr Anführer Rudobōn bekam es mit Rukia zu tun, während sich Chad und Renji um die restlichen Hollows kümmerten.

Als später ein riesiger Yammy vor ihnen auftauchte, ist Renji über dessen Größe erstaunt. Yammy ignorierte die dort Kämpfenden jedoch, weil er sich über Uryū aufregte, doch dann werden sie alle auf Ichigos spirituelle Energie, die von der Kuppel Las Noches auskommt, aufmerksam. Nachdem Yammy begriffen hatte, dass Ulquiorra getötet worden war, wuchst Yammy in seiner Wut noch weiter an, was seine Uniform zum zerreisen brachte und seine Tätowierung zum Vorschein kommt. Als Chad sich Sorgen über Yammys weiter ansteigenden Größe machte, erwiderte Renji, dass er ja nur die Nummer 10 habe und daher der schwächste unter den Espada sei und jeder von ihnen bereits gegen einen Espada gekämpft hätte der Stärker war als Yammy; folglich sollte er nicht zu schwer zu besiegen sein. Durch Renjis Worte angestachelt, setzte Yammy schließlich sein Zanpakutō Ira frei und die 1 auf seiner Schulter verschwamd. Er stellte sich seinen Gegnern dann als "Cero Espada Yammy Llargo" vor.

Den Kampf gegen Yammy scheinen Renji, Rukia und Chad jedoch zu verlieren und alle Drei liegen am Boden. Als der Espada jedoch Rukia gerade töten will, taucht Ichigo, nach seinem erbitterten Kampf gegen Ulquiorra, erneut auf und rettet sie. Allerdings, so behauptet Yammy, sei dieser stärker als alle Espada, gegen die Ichigo zuvor gekämpft hatte und setzt Ichigo trotz Maske ziemlich zu. Da nun aber die Stadt Karakura in der sich Aizen befindet oberste Priorität hat, losen Byakuya und Kenpachi den Aushilfsshinigami ab und stellen sich Yammy, während Ichigo derweil nach Karakura aufbricht. Was mit Renji währenddessen passiert ist, wurde noch nicht offenbart, jedoch sind Isane Kotetsu und Hanatarō Yamada von der 4. Einheit noch in Hueco Mundo, daher kann angenommen werden, dass Renji sowie auch Chad und Rukia von diesen geheilt werden.

Zanpakutō-Rebellion Saga

Bleach - 230 - Large 06

Renji trainiert mit Byakuya

Anfangs wird Renji dabei gezeigt, wie er ein Training mit Byakuya Kuchiki absolviert, während andere Mitglieder ihrer gemeinsamen Kompanie und die Kommandanten Jūshirō Ukitake und Shunsui Kyoraku ihnen dabei zusehen. Nach einigen Angriffen beendet Byakuya jedoch plötzlich den Kampf, da er meinte das dies für den heutigen Tag genug sei.
Später wird er wie viele andere Mitglieder der Gotei 13 wegen einer Notsitzung auf den Sōkyoku-Hügel gerufen. Dort trifft er das erste Mal auf Muramasa und erlebt mit, wie dieser den Shinigami den Krieg erklärt und sich ihre eigenen Zanpakutō gegen sie wenden. Renji flieht zusammen mit Rukia vom Hügel und sie treffen auf die Zanpakutō-Geister Kazeshini und Gonryōmaru. Während Renji sich gegen Kazeshini ganz gut behaupten kann, wird Rukia schnell zu Boden geschlagen. Bevor Gonryōmaru sie jedoch weiter angreifen kann, taucht Byakuya auf und stoppt sein Vorhaben. Muramasa der alles beobachtet hatte, reagiert darauf und schickt den Geist Senbonzakuralos, damit dieser selbst gegen Byakuya antritt. Gemeinsam mit Rukia muss Renji mit ansehen, wie Byakuya allem Anschein nach gegen sein eigenes Zanpakutō verliert.

Bleach - 234 - Large 27

Renji kämpft gegen Zabimaru

Den darauffolgenden Tag kehrt Renji auf der Suche nach Byakuya, zum gleichen Ort wie in der Nacht zuvor zurück und während er damit beschäftigt ist Informationen über Byakuyas Aufenthalt zu suchen, bekommt er es plötzlich mit seinem Zanpakutō Zabimaru zu tun. Anfangs will er sich nicht richtig gegen ihre Beleidigungen und Angriffe zu wehr setzen, aus Angst die Quelle seiner Kräfte zu zerstören. Während sie ihn verprügeln, denkt er darüber nach, aus welchem Grund er eigentlich kämpfen will und er begreift das er die Quelle seiner Macht und sein Wunsch nach Kraft nur deshalb besitzt, damit er Byakuya eines Tages übertreffen kann. Von diesem Gedanken geleitet schafft er es einen weiteren Angriff des Schlangenteils seines Zanpakutō abzuwehren. Zabimaru ist überrascht und Renji fängt an zu begreifen, dass seine gegenwärtige Schwäche unwichtig ist, da er auf jeden Fall stärker werden wird, egal was auch geschehen mag. Renji schafft es daraufhin wieder, auch ohne den Geist seines Schwertes, die Shikai-Form seines Zanpakutos aufzurufen. Doch ist der Geist seines Zanpakutos immer noch stärker da er Renjis Art des Kampfes kennt. Überraschend klug, setzt Renji nun Kido im Kampf ein, trotz seines nur schwachen Talents darin. Renji nutzt schließlich die Unvorsichtigkeit Zabimarus aus und setzt den speziellen Angriff seines Shikais ein, mit dem er sein Zanpakutō letztendlich besiegt, sich wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurück verwandelt und Renji mitteilt das es nun wieder bei Verstand sei und nie wieder versuchen wird gegen ihn zu kämpfen.

Bleach - 236 - Large 34

Renji besiegt sein Zanpakutō

Nach seinem Sieg über sein Zanpakutō wird er zu Jūshirō Ukitake und Shunsui Kyōraku berufen, die sich zusammen mit Ichigo Kurosaki eine Strategie ausdenken. Die Kommandanten sind interessiert daran, zu erfahren wie Renji es geschafft hat sein Schwert erneut zu bändigen. Zu seinem bedauern kann Renji dazu nicht viel sagen, da sich Zabimaru an nichts der vergangenen Geschehnisse erinnern können. Vielmehr veranstalten die beiden Zanpakutōgeister einen ziemlichen Aufruhr in der 4. Kompanie, sodass Renji von Kommandantin Retsu Unohana freundlich ermahnt wird.
Zu einem späteren Zeitpunkt taucht Renji dann auf, als der vermeidliche Verräter und Kommandant Byakuya Kuchiki zurück in die 6. Kompanie kehrt, wo zum selben Zeitpunkt Renji und Rukia in dessen Büro nach Informationen über den Grund des Verrates suchen. Als Byakuya seine eigene Kompanie angreift und Senbonzakura dabei ist Rukia zu verletzen, geht Renji dazwischen und ein Kampf zwischen Kommandant und Vizekommandant entbrennt, den Renji schlussendlich unterliegt. Als daraufhin weitere Zanpakutōgeister auftauchen und den besiegten Renji zusammen mit Rukia umzingeln, können sie allerdings von den Onmitsukidō unter Soifons Leitung gerettet werden.

Renji taucht im weiteren Verlauf wieder in der Menschenwelt auf, wo er zusammen mit weiteren Shinigami gegen die hollowfizierten Muramasa sowie viele Menos Grande kämpft. Als alles überstanden ist, kehrt auch in der Soul Society wieder ruhe ein und Renji feiert zusammen mit Rukia das Kirschblütenfest, welches Byakuya eigens aus seinem Privatanwesen veranstalten ließ. Kurz darauf wird klar das die Gefahr noch nicht gebannt ist, da die Schwertfeinde nun in der Soul Society ihr Unwesen treiben. Als einer dieser Schwertfeinde in die Menschenwelt eindingt und in Karakura auftaucht, wird Renji zusammen mir Zabimaru dazu einberufen, sich um diesen Schwertfeind zu kümmern. Während des Einsatzes trennen sich Zabimaru und der Schlagenjunge irrt allein in Karakura umher wo er auf Ichigos Schwestern trifft. Jedoch kehrt Zabimaru schnell zu Renji zurück und sie können gemeinsam den Schwertfeind besiegen. Zum Finale des Fillerarcs kämpfen er zusammen mit weiteren Shinigami, darunter Rukia, Izuru und Rangiku gegen einen mächtigen Schwertfeind mit Namen Kirikaze. Mit vereinten Kräften schaffen es die Shinigami zusammen mit ihren Zanpakutō ihren Gegner zu schwächen. Woraufhin Renji als finalen Schlag, mithilfe des Reiatsu vieler anderer Zanpakutō, sein Bankai anwenden kann und den übermächtigen Feind endgültig erledigt, daraufhin verschwinden die Zanpakutō aber wieder endgültig in ihre Schwertform.


The Lost Substitute Shinigami Saga

Shinigami-Unterstuzung

Ichigo bekommt Verstärkung

Nach Ende des Deicide Arc taucht Renji das erste Mal wieder auf, als der von der Xcution verratene Ichigo durch Rukia seine Kräfte wiedererlangt, zusammen mit Rukia, Ikkaku und den Kommandanten Kuchiki, Zaraki und Hitsugaya. Zuvor hatte er, wie viele andere Freunde von Ichigo aus der Gotei 13, ein Stück seines Reiatsu in eine Klinge übertragen um Ichigos Kräfte damit wiederherzustellen. Sie kommen in die reale Welt um Ichigo in seinem Kampf gegen die Xcution zu helfen. Nachdem er und die anderen in Yukios Fullbring gefangen worden sind, kämpfte er gegen Jackie Tristan.

RenjivsJackie

Jackie greift Renji mit ihrer vollen Kraft an

Vor Kampfbeginn erwiderte er immer wieder, er würde eine Frau nicht zuerst angreifen. Auch während den Angriffen von Seiten Jackies wehrte er sich immer nur,startete jedoch nie einen Gegenangriff. Nach dem kurzen Kampf ließ er Jackie jedoch am Leben, selbst, als sich der virtuelle Raum anfing aufzulösen. Er begründete seine Tat damit, dass ein Mann, der eine Frau tötete, Abschaum wäre und er damit nicht leben könne. Jackie änderte ihr Einstellung und rettete Renji das Leben, in dem sie ihr eigenes nahm.Dadurch konnte er wohlbehalten in die reale Welt zurückkehren und sich dort mit den restlichen Kommandanten treffen.


The Thousand-Year Blood War Saga

Renji und Byakuya nahmen an der offiziellen Trauerfeier für Chijiro Sasakibe bei, wobei sein Captain ihm von Chijiros Vergangenheit und Loyalität zu Yamamoto erzählt.

Während die Kapitäne in einer Besprechung sind, sagt Renji Rukia, sie solle sich beruhigen, wobei er von Izuru unterbrochen wird. Dieser informiert die zwei über die jüngsten Vorfälle von Verschwinden innerhalb des Rukongai.

Als das Wandenreich Seireitei attackierte, bemerkte Renji die blauen Säulen aus Flammen, welche durch ihren Angriff entstand und fragte sich besorgt, was denn los sei. Als der Sternritter F auftaucht und mehrere Shinigami tötet, erscheint Renji und beschützt den letzten Überbleibenden. Er versucht, gegen seinen Gegner zu kämpfen, jedoch bemerkt er, dass sein Shikai unwirksam ist. Als er sich entschied, schnellere Angriffe zu verwenden, wurde er plötzlich von einem anderen Sternritter überwältigt, kann jedoch ausweichen. Als er ein weiteres Mal angegriffen wird, benutzt Byakuya sein Shikai um seinen Leutnant zu schützen. Der Captain befielt diesem, sollte sein bankai versiegelt werden, Renji seines benutzen sollte, um die Versiegelung aufzuhalten.

Nachdem Renji von einem Sternritter besiegt worden war, wurde er, zusammen mit den anderen Kapitänen und Leutnants von Rin Tsubokura informiert, dass Ichigo auf dem Weg zur Soul Society war.

190px-Ch495RenjiAmbushed

Renji wird Überwältigt..

Byakuya kämpfte noch immer gegen die Quincy und hatte Renji den Befehl gegeben, sich nicht in den Kampf einzumischen, was dieser jedoch tat, als sein Captain von dem Sternritter F brutal angegriffen wurde, indem dieser das zuvor gestohlene Bankai von Byakuya nun gegen ihn einsetzte. Renji aktivierte sein Shikai und ging in die Offensive. Nach misslungenen Angriffen seinerseits entschied er, sein Bankai zu aktivieren, doch bevor er dies tun konnte, wurde er von einem Quincy getroffen. Er landete eine beträchtliche Strecke entfernt in Trümmern, bevor er das Bewusstsein verlor.

190px-Renji fallen

und außer Gefecht gesetzt.

Als Ichigo schließlich in der Soul Society eintraf, überprüfte er Renjis Zustand und stellt fest, dass dieser noch am Leben sei.

Nach der Schlacht sah man Renji und Rukia aufgrund ihrer schweren Verletzungen in der Obhut der 4.Division. Während Ichigo kam um sie zu besuchen,blieb Renji bewusstlos.

Später bringt Senjumaru Shutara Renji, Rukia und Byakuya zu den Royal Guard's Tenchuren, so dass diese zu dem Royal Palast gebracht werden können.

Nach der Ankunft in Reiōkyū werden Renji und die anderen Verwundeten in das Hauptquartier von Tenjirō Kirinji gebracht, wo sie in den „Blood Hell Pond“ Quellen gebadet werden, welche einzigartige heilende Eigenschaften besaßen, um behandelt zu werden. Nach einer kurzen Zeit ist Renji komplett geheilt und er beschließt, mit Ichigo weiterzugehen.

190px-Ch520 MikeConleyWouldBeProud

Wieder auf den Beinen

Als sie bei der nächsten Domäne ankamen, bemerkten beide, dass Kon sich mit geschlichen hatte. Schnell werden die zwei Shinigami von Kirio Hikifune begrüßt, welche sie auch sofort zu einem Banquet einladete. Ichigo fühlt sich nicht wohl bei dem Gedanken, solch ein Essen zu genießen und sich zu Entspannen, wo sich doch die Soul Society auf einen Krieg vorbereiten würde. Renji hilft diesem jedoch, über seine Schuldgefühle hinwegzukommen, und so begannen beide, zu essen. Die nun schlanke Kirio erklärt den zwei Jungs, dass sie ihr Essen mit ihrem Reiatsu durchtränkt hatte, um diesen neue Kraft zu geben. Ebenfalls warnt sie die zwei vor den Palast von Ōetsu Nimaiya, welche das Zanpakuto erschaffen hatte.

190px-Ch521 ItsNotOver9000

Voller Reiatsu

Renji, Ichigo und Kon kamen bei dem Palast von Nimaiya an und trafen gleich auf diesen. Sie sind von seiner Persönlichkeit überrascht, ebenso über die Tatsache, dass eben dieser von vielen Frauen umgeben war. Ōetsu bringt Ichigo und Renji zu einer kleinen Hütte, in welcher sie in eine Grube stürzen. Nimaiya enthüllt den Shinigamis, dass er ihre Zanpakutōs von ihnen nahm und zerschlug diese. Er erklärt, dass wenn sie aus der Grube entkommen können, er ihnen ein neues schmieden würde. Renji und Ichigo wurden von dutzende Asauchi umzingelt, welche wütend auf sie waren, da sie ihre Zanpakutōs schlecht behandelten.

190px-Ch523 SpiritsAreNOTWithYou

Der Kampf gegen die Asauchi beginnt

Nach einen dreitägigen Kampf gegen die Asauchi gratulierte Nimaiya Renji zur bestandenen Prüfung, womit er das Recht verdient habe, ein neues Zanpakutō geschmiedet zu bekommen. Ichigo jedoch versagte und mit der Entscheidung Ōetsus, dass Ichigo kein richtiger Shinigami war, schickte er diesen durch ein Portal zurück in die Menschenwelt mit der Aussage, dass Ichigo zurück zu seinen Wurzeln gehen müsse. Renji hatte nicht protestiert, da er letztendlich Nimaiya doch zustimmte.

Beziehungen

Als Vizekommandant in der Gotei 13 hat Renji mit der Zeit viele Beziehungen knüpfen können. Die Wichtigsten sind hier aufgelistet:

Rukia Kuchiki

Renji und Rukia streiten

Ein typischer Streit zwischen Renji und Rukia

Renji und Rukia sind seit ihrer Kindheit in Rukongai miteinander befreundet und beschlossen gemeinsam, dass sie nach dem Tod ihrer gemeinsamen Freunde Shinigami werden wollten. Zwar streiten sie sich desöfteren, so wie Rukia sich desöfteren mit Ichigo streitet, aber eigentlich sorgen sie sich sehr umeinander. Ihre Freundschaft erfuhr schwere Schläge, als sie auf der Shinigamiakademie in verschiedene Klassen gesteckt wurden und als Rukia vom Hause Kuchiki adoptiert werden sollte. Erst wollte Rukia letzteres Angebot ablehnen, um ihre Freundschaft mit Renji nicht zu gefährden, doch Renji ermutigte sie es anzunehmen, da er dachte, sie würde dadurch ein besseres Leben führen können.
Nachdem er von Ichigo besiegt wurde, bat Renji ihn, Rukia zu retten und später kämpfte er bis zum Äußersten gegen Byakuya, um Rukia zu retten. Rukia wiederum war entsetzt, als sie spürte, wie Renjis spirituelle Energie verschwand. Aizen gegenüber sagte Renji, er würde ihm Rukia niemals übergeben, selbst wenn es ihn das Leben kosten sollte. Als er dann während der Bount Saga erfuhr, dass sich Rukia in der Stadt aufhält, reagierte er darauf mit kindischer Begeisterung, bevor er kurz darauf aus der Kurosaki-Wohnung verschwand. Nachdem Orihime Inoue nach Hueco Mundo "entführt" wurde, folgten Renji und Rukia Ichigo, Uryū und Chad gegen den Willen von Shigekuni Yamamoto-Genryūsai und schalteten Ichigo gemeinsam dafür, dass er nicht auf sie gewartet hatte und sie von Anfang an geplant hatten zurück zukommen.

Ichigo Kurosaki

Ichigo-Renji

Renji und Ichigo streiten sich wie so oft miteinander

Bei ihrem ersten Treffen sieht Renji Ichigo noch als seinen Feind an und sieht in ihm den Schuldigen am Verlust von Rukias Shinigamikräften und an ihrem Todesurteil, weshalb sich sein Hass auf ihn noch verstärkt. Er verhöhnte ihn auch, als er erfuhr, dass Ichigo damals den Namen seines Schwertes noch nicht wusste. So macht er sich später alleine auf, um Ichigo aufzuhalten. Nachdem er aber gegen ihn verloren hatte, bittet er ihn, Rukia zu retten und nachdem sie Verbündete wurden, sieht Renji Ichigo als Freund und vertraut ihm bediengungslos. Trotzdem streiten sie sich oft, woraus meist komische Situationen entstehen und was dazu führte, dass viele von Ichigos Schulkameraden und seine Lehrerin Misato Ochi denken, Renji und Ichigo seien Brüder. Ishida sagt, dass Renji "genau wie Kurosaki" sei, wegen ihrem etwas wilderen Wesen. Sie messen sich oft miteinander, sehen sich aber im Kampf als absolut gleichwertig an.

Byakuya Kuchiki

Bleach - 52, 53 - 30

Byakuya erkennt Renjis Stärke an

Renji führt eine ziemlich komplizierte Beziehung mit Byakuya. Das erste Mal traf Renji auf Byakuya, als dieser Rukia adoptieren will. Renji wusste zuerst nicht, wie er sich verhalten sollte und entschied sich schließlich dafür Rukia gehen zu lassen, damit sie ein besseres Leben haben konnte. Danach gibt sich Renji besonders viel Mühe dabei, Byakuya zu übertreffen, denn dies ist seit damals – bis heute – sein größtes Ziel. Später schafft Renji es Byakuyas Vizekommandant zu werden und mit der Zeit fängt er an großen Respekt vor ihm zu haben und sogar Byakuya beginnt, Respekt vor Renji zu entwickeln, nachdem dieser versuchte Rukia zu retten. Zuvor jedoch forderte Renji Byakuya mit seinem erst kürzlich erreichten Bankai zum Kampf auf. Byakuya verspottet Renji zuerst, indem er sagt, dass Renjis „Fangzähne“ ihn niemals erreichen würden, doch als der Kampf beendet ist, gibt Byakuya zu, dass seine Fangzähne ihn wohl doch erreicht hätten. Nach diesem Kampf scheint es, das Byakuya Renji noch mehr respektiert und Rücksicht vor seinen Glauben zeigt. Auch Renji scheint Byakuya nun nicht mehr als jemanden zu betrachten, den er nur übertreffen will, sondern zu dem er aufblicken kann.

Ikkaku Madarame

Ikkaku vs Renji

Das Letzte Training von Renji und Ikkaku

Da Renji sich schon immer leicht in Kämpfe verwickelte, teilte ihn Aizen der 11. Kompanie zu, in der er unter Ikkaku trainierte. Anfangs wird Renji von Ikkaku ganz leicht überwältigt, bis er sein Shikai erlernt und Ikkakus Training ihn stark genug macht, um 6. Offizier der 11. Kompanie zu werden. Er ist sichtbar enttäuscht, als Ikkaku ihm sagt, er würde ihre Trainingssitzungen nicht weiter fortgsetzen, weil Renji nun schon alles wisse, was Ikkaku ihm beibringen konnte. Als Renji, der von Ikkakus Bankai wusste, diesen fragt, warum er es verberge, sagt Ikkaku, das sei nur "sein Stil" und er würde nicht wollen, dass jemand anderes als Renji und Yumichika davon erfährt, was Ikkakus Vertrauen in Renji beweist.
Nach Aizens Verrat bittet Renji Ikkaku sofort darum, einen der offenen Kommandantenplätze zu ersetzen, da er ihn als einzigen Fähigen ansieht, doch Ikkaku erzählt ihm von seinen wahren Zielen, weswegen Renji ihn nicht mehr weiter fragt, da er die Situation in der Ikkaku sich befindet versteht. Ikkaku war auch bei Renjis Beförderung zum Vizekommandanten der 6. Kompanie anwesend und riet ihm, da er von Renjis Freundschaft mit Rukia weiß, er solle schnell zu ihr gehen und ihr davon erzählen, bevor sie in die Menschenwelt abreiste. Renji und Ikkaku ähneln in ihrer Liebe zum Kampf einander und vertrauen sich gegenseitig blind.

Izuru Kira

Bleach - 46 - 11

Renji und Izuru freunden sich miteinander an

Renji lernte Izuru an der Shinigamiakademie kennen und sah in ihm zuerst einen Rivalen, da Izuru beim Kidōtraining im Gegensatz zu Renji einen perfekten Treffer landete, doch als Renji beweisen wollte, das er mindestens genauso gut war wie er, sprengte er sich selbst in die Luft. Beim Schwertkampftraining danach besiegte Renji ihn durch seine aggressive Art, was einige Zuschauer (vor allem Izurus weibliche Fangemeinde) nicht mochten. In einer Mittagspause begegnen sich die beiden Zufällig, jedoch erkennt der Anfangs etwas in seinem Stolz verletzte Renji, dass Kira nicht mit Absicht versuchte, ihn auszustechen.
Die beiden zukünftigen Vizekommandanten werden gute Freunde und verbringen bis zu ihrem Abschluss zusammen mit Momo Hinamori viel Zeit miteinander. Außerdem sind sie in der Lage gemeinsam zu kämpfen, da sie auf einem Trainingsausflug in großartigem Teamwork das Ziel schnell erreichten und zudem zusammen mit Shūhei Hisagi den Angriff von vielen Hollows durchstanden.
Izuru ist sehr betroffen, als er erfährt, dass Renji alleine losgezogen ist, um gegen die Ryoka zu kämpfen und hätte gerne zusammen mit Renji gegen sie gekämpft. Als er Renji nach dessen Kampf gegen Ichigo, schwer verletzt auffindet, ist er sichtlich erschrocken und gibt sich die Schuld dafür, dass er ihm während des Kampfes nicht beistehen konnte. Als sein Kommandant Gin Ichimaru ihm dann verspricht dafür zu sorgen, dass man sich um Renjis Verletzungen kümmert, ist Izuru sehr froh darüber.
Während der 6. Saga: Shūsuke Amagai wurde Izuru dabei gezeigt, wie er mit Renji etwas trinken ging. Da Izuru sich zu dieser Zeit etwas depressiv fühlte, da er der Meinung war er besitze keine Führungsqualitäten, versuchte Renji ihn (vergeblich) aufzumuntern. Izuru ist einer von Renjis besten Freunden, und weiß sogar von seiner Vergangenheit mit Rukia, wie sich während Renjis Beförderung herausstellte.

Momo Hinamori

Bleach - 46 - 43

Renji ist mit Momo und Izuru ein eingespieltes Team

Zwar kannten Renji und Izuru Momo schon vor dem Vorfall mit den Huge Hollows während des Trainingsausfluges, da sie in der selben Klasse auf der Akademie waren, aber richtige Freunde wurden sie erst nach dem Trainingsausflug, nachdem sie gut zusammengearbeitet hatten. Als sie vor den Huge Hollows fliehen sollten und Momo nicht gehorchte, sondern helfen wollte, standen Renji und Izuru ihr bei und ließen sie nicht im Stich. Die drei Vizekommandanten sind gut miteinander befreundet, da sie auch den Rest ihrer Akademiezeit miteinander verbrachten. Momo bemerkt als erstes Renjis Abwesenheit, als er unbefugt das Vizekommandantentreffen verlässt, um gegen Ichigo zu kämpfen und ist sehr um ihn besorgt. Deswegen erzählt sie Izuru davon und die beiden beschließen nach Renji zu suchen, ohne das einer ihrer Kommandanten etwas davon mitbekommt. Nachdem er erfährt, dass Aizen Momo umbringen wollte, ist Renji sichtlich erzürnt und fragt Aizen warum er das getan habe. Momo gehört zusammen mit Izuru zu Renjis besten Freunden und weiß auch über seine Vergangenheit mit Rukia bescheid, auch riet sie ihm schnell zu Rukia zu eilen, um ihr von seiner Beförderung zu erzählen.

Sōsuke Aizen

Bleach - 61 - 18

Renji wird von Aizen verraten

Aizen erkannte Renjis Talent und das von Momo und Izuru, seit er sie zusamen mit Gin vor dem Angriff der Huge Hollows rettete und so holte er sie sich alle drei in die 5. Kompanie, nachdem sie Shinigami wurden und manipulierte sie auf irgendeine Weise. Da Renji jedoch der rebellischste unter ihnen war und Aizen dachte, dies könnte ihm Probleme bereiten, schickte er ihn in die 11. Kompanie.
Trotzdem dachte Renji, dass er Aizen vertrauen könne und dachte immer noch, dass sie ein gutes Verhältnis zueinander hätten. Als Aizen ihn fragt, ob er denkt, dass Rukia hingerichtet werden solle, weiß Renji nicht so recht was er antworten soll, da er nicht weiß, ob er mit Aizen als pflichtbewusster Kommandant der Soul Society, oder als Freund und Mensch spricht.
Als Renji von Aizens Verrat erfährt ist er sehr wütend und kämpft gegen ihn, um Rukia zu beschützen, da "der Aizen, den er kannte", nie existierte, wird von Aizen jedoch mit Leichtigkeit besiegt.


Yasutora Sado

Bleach - 127 - Large 10

Renji hält Chad davon ab Orihime nachzulaufen

Während der 4. Saga: Arrancar trainiert Renji mit Chad im geheimen Trainingsareal unter dem Urahara Shop. Obwohl er sich zuerst sträubte, scheint Renji mit der Zeit doch daran Freude gefunden zu haben, da es ihm eine Gelegenheit zum kämpfen gibt. Nach Ende des Trainings ist Chad Renji dankbar für dessen Hilfe und die beiden haben die Fähigkeiten des anderen im Kampf zu respektieren gelernt. Außerdem ist er es, der Chad davon abhält Orihime nachzulaufen, nachdem Urahara sie gebeten hatte sich diesesmal nicht an den bevorstehenden Kämpfen zu beteiligen. Renji meint daraufhin zu ihm, das dies der beste Zeitpunkt war Orihime davon zu erzählen, dass sie nicht fürs Kämpfen geeignet sei.
Als er von Chads Niederlage im Kampf gegen Nnoitra erfährt, stimmt er mit Uryū Ishida darin überein, dass sie ihm und Rukia zu Hilfe eilen müssen und macht sich große Sorgen um die beiden.

Uryū Ishida

Bleach - 165 - Large 02

Renji und Uryū verbünden sich im Kampf gegen Szayel

Zu Beginn der Serie kämpft Renji offscreen gegen Uryū. Ein Kampf den Uryū verliert und scheinbar musste Renji dafür nicht einmal sein Zanpakutō freisetzen. Trotzdem scheint Uryū deswegen keinen Groll gegen Renji zu hegen, wahrscheinlich weil er zu diesem Zeitpunkt so wie jeder andere Shinigami für Uryū war.
Renji und Uryū haben ansonsten bis zur 5. Saga: Hueco Mundo 1relativwenig Kontakt zueinander. Als Renji kurz davor ist, von Szayel Aporros Fracción erledigt zu werden, taucht Uryū plötzlich auf und rettet Renji vor dem Arrancar. Es wird gezeigt, dass die beiden ein effektives Duo im Kampf sind, denn sie schaffen es fast, den Espada zu besiegen, obwohl der Großteil ihrer Kräfte von diesem versiegelt worden war und Renji versucht später verzweifelt, eine für Uryū scheinbar fatale Aktion (das Halbieren von Uryūs Voodoo-Puppe) Szayel Aporros zu verhindern. Nach allem kann man sagen, dass Uryū ein wertvoller Freund und Verbündeter für Renji geworden ist.


Fähigkeiten

Renji jagt sich mit Kido selbst in die Luft

Früher jagte sich Renji mit Kidō häufig selbst in die Luft

Als einer der wenigen Vizekommandanten, der Bankai beherrscht, hat Renji eine ganze Reihe von Fähigkeiten und ist ein sehr starker Kämpfer, obwohl dies nicht automatisch bedeutet, dass er der stärkste Vizekomandant der Gotei 13 ist.

  • Hohō: Da es nach drei Angriffen seines Zabimarus eine "Angriffslücke" gibt, in die Feinde gerne schlagen, hat Renji auch Hohō bis zu einem gewissen Grad gemeistert, um dies zu kompensieren. So ist er auch zumindest zeitweise in der Lage, mit Shinigami von Kommandantenlevel im wahrsten Sinne des Wortes "Schritt zu halten".
  • Intellekt: Renji zeigte schon des Öfteren, dass er eine recht gute Auffassungsgabe besitzt. Daher ist es ihm möglich seine Lücke in seinem Shikai zu erkennen und seine Defizite auszugleichen. Auch konnte er schon oft die Strategien seiner Gegner durchschauen, wie z.B. im Kampf gegen Szayelaporro, wo er auf die Idee kam, seine schlecht ausgeprägten Kidofähigkeite gegen den Espada zu benutzen, da dieser sein Bankai unschädlich gemacht hat.
  • Kidō: Da Renji die Shinigamiakademie besuchte und abgeschlossen hat, kann er auch Kidōsprüche, hauptsächlich Hadō, einsetzen. Auch wenn er sich bei einigen Versuchen in der Akademie schon einmal selbst in die Luft jagte und auch sonst nicht so gut darin ist und sein Kidōlicht, das er innerhalb von Las Noches zur Beleuchtung entzündete, im Vergleich zu Rukias sehr kümmerlich wirkte, scheint er sich seit seiner Akademiezeit doch darin ein wenig verbessert zu haben, so konnte er Hadō #31 Shakkahō im Kampf gegen Szayel ohne Beschwörungsformel einsetzen und den Espada damit sogar verletzen.
Bleach - 52, 53 - 26

Trotz schwerer Verletzungen rappelt Renji sich ein letzes Mal auf

  • Physische Stärke: Renji scheint zudem große körperliche Stärke zu besitzen, so konnte er Ichigo Kurosaki in ihrem Kampf vor dem Senzaikyū leicht durch die Luft und einige Meter in ein Gebäude hinein stoßen. Des Weiteren konnte er den Schlag eines der stärkeren Arrancar aus Szayelaporro Granz Fracción mit zwei Händen abblocken und den Angreifer anschließend zur Seite werfen. Später als er Zabimaru im Kampf über seinem Kopf durch die Luft peitschte war Renji imstande dadurch einen Wirbelwind zu erzeugen, der die gesamte Fracción Szayels fortwehte. Szayel bemerkte darauf nur, dass er dafür nichts als „pure Gewalt“ verwende. Renji hat außerdem ein sehr großes Durchhaltevermögen, denn er schaffte es nachdem er von Ichigos Getsuga Tenshō getroffen worden war, noch, auf diesen zuzugehen und ihn anzuflehen, Rukia zu retten, bevor er das Bewusstsein verlor und im Kampf gegen Byakuya Kuchiki konnte er diesen noch fast mit seinem Zanpakutō verletzen, nachdem er von jeder einzelnen Klinge von Byakuyas Senbonzakura Kageyoshi und danach noch von fünf weiteren Klingen getroffen worden war. Nur kurze Zeit nach dieser Begebenheit war er schon wieder in der Lage Shunpō zu gebrauchen, Rukia vom Sōkyoku-Hügel wegzutragen und sogar Shikai gegen Sōsuke Aizen einzusetzen.
  • Reiatsu: Als Vizekommandant besitzt Renji an sich schon hohe spirituelle Energie, die durch sein Erreichen des Bankai noch erhöht wurde, was auch Rukia Kuchiki bestätigte, als sie meinte, sie habe Renjis spirituelle Energie, während er mit Byakuya kämpfte, nicht wiedererkannt, da sie so groß gewesen sei und erst als sie wieder schwand, habe sie ihn erkannt. Außerdem sagte auch Szayelaporro Granz, dass er aufgeregt sei, gegen einen Bankaibenutzer zu kämpfen, da jemand dafür hohe spirituelle Energie benötigte und er so eine "seltene Spezies" in Szayels Augen war. Des Weiteren konnte Renji, als einziger Shinigami neben Kenpachi Zaraki, einen Espada (Szayel) nur mit seinem Shikai verletzen.
    Bleach - 46 - 09

    Schon als Schüler war Renji im Zanjutsu sehr begabt

    Dies war ihm nur dank seiner hohen spirituellen Stärke, seiner Entschlossenheit (zu gewinnen und die nach gewonnenem Kampf schwer verletzte Rukia zu retten) und seinem großen Talent im Bereich des Zanjutsu möglich.
  • Zanjutsu: Seinen meisterhaften Umgang im Zanjutsu wird nicht nur durch die bereits genannten Fakten belegt, sondern auch durch den simplen Grund, dass Renjis Shikai, das ja keineswegs ein einfaches Schwertist, derartig gut führt, wie es kein anderer beherrscht. Was Renji auch so gefährlich macht ist die einzigartige Methode mit der er sein Zanpakutō einsetzen kann, da sein Zanpakutō eine Mischung aus Peitsche und Schwert darstellt.
  • Zanpakutō: Renjis Zanpakutō ist ein auf größere Distanzen ausgelegtes Zanpakutō. Dies besteht im Shikai aus einer sich ausziehbaren Klinge, die Renji wie eine Peitsche schwingen kann. Außerdem ist Renji, neben Chōjirō Tadaoki Sasakibe, der einzige Vizekommandant, der es geschafft hat, das Bankai zu erreichen. Mehr unter: Zabimaru.


Trivia

  • Renji und Chōjirō Tadaoki Sasakibe scheinen außerdem die einzigen Vizekommandanten zu sein die Bankai beherrschen. (Ikkaku Madarame ist 3. Offizier).
  • Obwohl Renjis spirituelle Stärke ähnlich der eines Kommandanten ist, spielt er nicht in derselben Liga wie die Kommandanten, ähnlich wie Ikkaku.
  • Renji hat sein Bankai im Manga 4 mal eingsetzt,während er es im Anime bereits 5 mal (8 mal, wenn man die Filme mit einbezieht) eingesetzt hat. Das Training mit Chad ist hier nicht mit eingeschlossen, da es nur Training war und kein wirklicher Einsatz seines Bankai.
  • Renji ist der erste Shinigami, bei dem man sieht, wie sein Zanpakutogeist sich bewusst materialisiert und mit seinem Besitzer redet.
  • Renji ist der einzige Shinigami, der bisher eine moderne Waffe eingesetzt hat. So kam er mit einem Gewehr in der Hand, als Cop verkleidet, in die Kurosaki-Klinik und feuerte auf Isshin Kurosaki (was diesen eine beträchtliche Menge Haare kostete) und wollte Ichigo verhaften. Solch eine Szene hatte er mal in einem Krimi gesehen und fand es cool. Ichigo erkannte ihn allerdings und warf ihn raus. Dies fand in der 2. OVA-Episode Sealed Sword Frenzy statt. Dabei ist zu bemerken, dass in Japan ein strenges Waffengesetz herrscht.
  • Er ließt "Die Augen der Silberlibelle". (Eine Zeitschrift über verschiedene Brillenarten)
  • Seine Augenbrauen sind größtenteils Tätowierungen, worüber Rukia Kuchiki immer wieder gerne amüsante Bemerkungen macht, die Renji zur Weißglut treiben.
  • Für seine Persönlichkeit wurde ihm das Lied "Norainu" (Streunender Hund) von Hazu feat. III-Bosstino aus dem Album "The Newborn" zugeordnet.
  • Renji ist der erste Shinigami, bei dem man sieht, wie er in einem Kampf sein Shikai einsetzt.
  • Von den sieben bekannten Gegnern Renjis die er im Manga bekämpfte, ist der Einzige, den man ihn je besiegen sah, Yylfordt Granz. Renji besiegte auch Uryū Ishida, doch fand dieser Kampf offscreen statt.
  • Als ein immer wieder vorkommender Witz der Serie wird Renjis Haarfrisur häufig als "Ananas" bezeichnet, was sich auf sein rotes Haar und der Form seines Pferdeschwanzes, der das Aussehen einer Ananas hat, bezieht. Während eines Fillers, noch vor dem Aufbruch nach Hueco Mundo, trägt Renji ein T-Shirt auf dessen Vorderseite 'Stirbt, rote Ananas stirb', aufgedruckt ist, vermutlich ein Scherz Rukias, die ihm das T-Shirt wahrscheinlich designt hat.
  • Auf dem Cover des 65. Mangakapitels "Collisions-Kollisionen" ist Renji zusehen, wie er sich eine Zigarette anzündet.
  • Er ist ein ausgesprochener Pechvogel. Kein Zanpakuto zerbricht so oft wie Zabimaru und auch um seine Sonnenbrillen ist es nicht besser bestellt, da sie in fast jedem Kampf zerbrochen werden.



http://de.bleach.wikia.com/wiki/Bleach_Pics



Navigation






Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki